Bluthochdruck-Check

Bluthochdruck-Check

Bluthochdruck macht zunächst keine Beschwerden. Die Betroffenen bemerken ihn meist nicht einmal, etwa 50% wissen nicht, dass sie zum Patientenkreis zählen. Das Gefährliche daran ist, dass mit einem dauerhaft zu hohen Blutdruck das Risiko für Schäden an lebenswichtigen Organen wie Herz, Gehirn, Nieren und Augen steigt.

Nach Schätzungen der Deutschen Hochdruckliga leiden hierzulande rund 20 Millionen Einwohner an Bluthochdruck. Zieht man die Blutdruckwerte der über 55-Jährigen heran, ist bundesweit durchschnittlich jeder Zweite vom Hochdruck betroffen. Das Risiko für eine Hypertonie steigt mit wachsendem Lebensalter an. Doch Bluthochdruck kann bereits bei jungen Menschen auftreten. Vor allem aufgrund von Übergewicht und Bewegungsmangel nimmt die Anzahl betroffener Kinder und Jugendlicher in den letzten Jahren stetig zu.

Deshalb ist wichtig die meisten Warnsignale wie Schwindelgefühle, Kopfschmerzen, Ohrensausen, Kurzatmigkeit oder Nervosität ernst zu nehmen. Wer wiederholt unter diesen Beschwerden leidet, sollte aber unbedingt zum Arzt gehen und die Ursachen klären lassen.

Was wird gemacht:

  • Körperliche Untersuchung
  • Ruhe EKG
  • Nierenarteriendopplersonographie
  • Belastung-EKG
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Echokardiographie
  • Cardio-CT
  • Schlaf-Apnoe-Syndrom
  • Laboruntersuchungen

                 G+