Implantation von Defibrillatoren

Implantation von Defibrillatoren

Download OP Infoblatt

Wir führen die Implantation eines ICD selbständig durch.

Die Hauptaufgabe eines ICD ist die Erkennung und Behandlung von lebensbedrohlichem Herzrasen (Kammertachykardie, Kammerflimmern).

Ein Defibrillator (ICD - Implantierbarer Cardioverter-Defibrillator) besteht aus einem Gehäuse und je nach ICD-Typ aus einem bis drei Elektroden (Sonden). Im Gehäuse ist wie beim Schrittmacher auch ein batteriebetriebener Impulsgeber untergebracht. Damit kann der ICD über die Elektroden mit dem rechten Herzen verbunden Impulse an das rechte Herz abgeben und herzeigene Impulse an den Impulsgeber zurückleiten. Ein ICD hat damit alle Eigenschaften eines Schrittmachers.

Darüberhinaus kann der ICD lebensbedrohliches Herzrasen erkennen und es durch Abgabe von schnellen Impulsen (schmerzlos und vom Patienten unbemerkt) oder durch Abgabe von Hochenergieschocks (schmerzhaft) sicher beenden.

Bei den ICDs gibt es die Möglichkeit für Patienten mit Herzschwäche ein sogenanntes CRT-System implantiert zu bekommen. Das ist im Prinzip ein ICD mit eine dritten Sonde, die in die Koronarvene platziert wird. Über diese Koronarvenensonde wird neben der rechten Hauptkammer auch die linke Hauptkammer stimuliert und zur Kontraktion gebracht. Damit könne die Aktionen der beiden Herzkammer besser auf einander abgestimmt werden. Es resultiert eine deutlich verbesserte Arbeit des Herzens.

                 G+