Ultraschall der Beingefäße (Sonographie der Beingefäße)

Ultraschall der Beingefäße (Sonographie der Beingefäße)

Ein Ultraschall ist eine einfache Untersuchung, bei der mit Hilfe von Schallwellen die Beingefäße dargestellt werden. Die Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen (Nikotin-Konsum, Übergewicht, hohe Cholesterin-Werte, Bewegungsarmut oder Zuckerkrankheit) können auch zu Problemen in den Beingefäßen führen, etwa zu Kalkablagerungen an den Wänden, zu entzündlichen Reaktionen oder Verschlüssen. Dies lässt sich mittels Doppler- und Farbduplex-Sonographie feststellen.

Auch die Beinvenen, in denen das sauerstoffarme Blut zum Herzen zurückfließt, können mittels Ultraschall untersucht werden. So können so genannte Krampfadern oder Venenklappenfehlfunktionen in den tiefen Beinvenen diagnostiziert werden, die das Risiko einer Thrombose erhöhen. Sind schon Beinvenenthrombosen entstanden, können diese frühzeitig entdeckt und behandelt werden. Ohne Behandlung bestünde die Gefahr einer unter Umständen lebensbedrohlichen Lungenembolie.

                 G+