Herzklappenerkrankungen

Herzklappenerkrankungen

Die Herzklappen sorgen normalerweise dafür, dass das Blut im Herzen nur in eine Richtung fließt. Durch eine Herzklappenerkrankung wird der normale Blutfluss im Herzen behindert. Man unterscheidet zwei Formen von Herzklappenerkrankungen:

- Bei einer Klappenstenose ist die Herzklappe verengt. Das Blut staut sich vor der verengten Klappe und muss mit erhöhtem Druck durch die Verengung gepumpt werden.

- Bei einer Klappeninsuffizienz schließt die Herzklappe nicht mehr richtig und das Blut fließt durch die undichte Klappe zurück.

Nur bei einem Prozent der Menschen bestehen von Geburt an Herzklappenfehler, die meisten Herzklappenfehler sind im Lauf des Lebens erworben. Mögliche Ursachen für erworbene Herzklappenschädigungen sind:

  • Entzündungen der Herzklappen, z. B. durch eine Endokarditis, die später vernarbt und verkalkt
  • schwere Verkalkungen der Klappen im Alter (vor allem der Aortenklappe), z. B. durch frühere Infektionen oder als Folge von Bluthochdruck
  • Klappenschädigungen als Folgeerscheinung eines Herzinfarktes
  • Infektionen des Herzmuskels

    Je nachdem, welche Herzklappen wie schwer betroffen sind, können verschiedene Beschwerden auftreten.

    Zunächst treten die Beschwerden meist nur bei körperlicher Belastung auf, später auch in Ruhe. Häufig leiden die Betroffenen unter folgenden Symptomen:

  • Leistungsminderung, rasche Ermüdbarkeit
  • Kurzatmigkeit
  • schneller Puls
  • Schwindel

    Durch die erhöhte Belastung des Herzens kann sich das Blut vor dem Herzen oder in der Lunge anstauen. Dadurch kann es zu Flüssigkeitseinlagerungen (Ödeme) kommen, z. B. an Knöcheln und Unterschenkeln, in der Lunge oder im Bereich des Bauchraums.

  •                  G+