Bauchaortenaneurysma

Bauchaortenaneurysma

Die Hauptschlagader ist mit einem Durchmesser von etwa 3 cm und einer Länge von 30 - 40 cm das größte Blutgefäß im Körper. Medizinisch auch Aorta genannt, transportiert sie sauerstoffreiches Blut direkt vom Herzen bis zum Becken, wo sich das Gefäß aufzweigt. Von der Aorta aus wird das Blut in die Organe und die den Körper versorgenden Arterien verteilt. Mit jedem Herzschlag muss die Aorta großen Druckschwankungen standhalten. Hierzu ist sie durch ihre mehrschichtige, elastische Gefäßwand bestens ausgerüstet, die die Schubkraft des pulsierenden Blutes abfedert und schließlich in einen gleichmäßigeren Blutstrom verwandelt. Verliert die Gefäßwand ihre Geschmeidigkeit, kann sie sich sackartig ausweiten. Ärzte bezeichnen eine solche dauerhafte Ausweitung als Aneurysma.

Das Aortenaneurysma beschreibt eine krankhafte Aussackung der Hauptschlagader. Häufigste Ursache hierfür sind verschleißbedingte Veränderungen der Gefäßwand, wie sie beispielsweise bei älteren Patienten im Rahmen einer Atherosklerose auftreten.  Die Gefäßwand verliert hierbei ihre elastische Festigkeit, so dass sich durch den Druck des Blutes der Durchmesser der Schlagader auf einem längeren Abschnitt dauerhaft erweitert oder stellenweise Aussackungen entstehen.

Ein Aortenaneurysma kann mehr oder weniger stark in jedem Abschnitt der Hauptschlagader auftreten. Am häufigsten findet man Aortenaneurysmen jedoch im Bauchbereich. Ein solches Aneurysma wird daher als Bauchaortenaneurysma bezeichnet. Seltener ist der obere Teil der Aorta betroffen. Dieser gekrümmte Arterienabschnitt (Aortenbogen) befindet sich im Brustkorbbereich, und wird daher als Brustschlagader bezeichnet.

Wenn die innere Wand der Aorta durch Plaques oder Verschleiß defekt ist, kann der Blutstrom durch diese Wunde zwischen die innere und äußere Gefäßwand gelangen und beide Schichten auseinanderdrängen. Diese sogenannte Aortendissektion (Zweiteilung) ist eine Sonderform des Aortenaneurysmas und tritt auch bei angeborenen Bindegewebsschwächen wie z.B. dem Marfan-Syndrom auf. Eine Aortendissektion kann sich rasch auf eine beträchtliche Länge der Aorta ausbreiten.

Ähnlich einem prallen Luftballon besteht bei einem Aneurysma die Gefahr, dass das überdehnte, geschwächte Blutgefäß plötzlich einreißt und eine lebensgefährliche innere Blutung verursacht. Eine Aneurysma-Ruptur ist ein medizinischer Notfall, der nur schwer zu behandeln ist.

Ein kleineres Aneurysma kann unbemerkt über einen längeren Zeitraum bestehen. Trotzdem kann es Schaden anrichten, denn das Blut in einem Aneurysma neigt dazu, Blutgerinnsel zu bilden. Die Blutgerinnsel können sich ablösen und als Blutpfropf in andere Gefäße gelangen und diese verstopfen.

                 G+